Aktuelles



Download
Informationsblatt für Betriebe KURZ
Mit dem Rad auf Einkaufsfahrt - Infoblat
Adobe Acrobat Dokument 665.1 KB

Mit dem Rad auf Einkaufsfahrt - Information für Betriebe

Über die Aktion

„Mit dem Rad auf Einkaufsfahrt“ ist eine Aktion des Landes Kärnten und dauert vom 1.Mai bis 30. September. Ziel ist es, mehr Menschen zum Einkauf per Rad zu motivieren, u.a. ein wichtiger Beitrag zur regionalen Wertschöpfung, denn wer im Alltag mit dem Fahrrad unterwegs ist, nutzt das Angebot vor Ort. Radfahren fördert auch die Gesundheit und trägt zum Umweltschutz bei.

 

Worum geht es bei der Aktion?

Wer mitradeln will, bekommt bei den teilnehmenden Betrieben einen Radlpass und bei jedem Geschäftsbesuch, der mit dem Rad erledigt wird, einen Stempel. Hat man 8 Stempel gesammelt, kann der Pass bei einer zentralen Sammelbox abgegeben werden. Der ausgefüllte Radlpass nimmt dann an der monatlichen Verlosung der Kampagne „Kärnten radelt“ teil. Zusätzlich ist eine regionale Verlosung geplant.

 

Aufruf an die Betriebe

Es wäre erfreulich, wenn zahlreiche Handelsunternehmen mitmachen würden! Teilnehmende Betriebe stempeln den Radlpass beim Bezahlen mit ihrem Firmenstempel oder zeichnen diesen händisch ab, wenn jemand mit dem Rad gekommen ist. Wer möchte, kann zusätzlich einen Preis für die regionale Verlosung zur Verfügung stellen. Teilnehmer wie Sponsoren werden u.a. auf der Homepage der KEM angeführt.

 

Anmeldung

Die Anmeldung ist u.a. über das Online-Formular auf der Webseite der KEM Millstätter See möglich. 



Online Info-Veranstaltung E-Autos

Kostenlose Online-Informationsveranstaltung der Klima- und Energie-Modellregionen aus Kärnten.

 

Wenn wir von nachhaltiger Mobilität sprechen, sprechen wir auch über Elektromobilität. Damit sind nicht nur E-Autos gemeint, denn auch Züge fahren mit Strom und immer mehr auch unsere Fahrräder, Mopeds und Roller. Das Thema ist sehr umfassend und kann mehrere interessante Abende füllen.

 

In der kommenden Veranstaltung konzentrieren wir uns auf E-Autos Das Thema Elektroauto ist eines, das stark verunsichern und polarisieren kann. Schnell fühlt man sich gefangen zwischen Hochglanzwerbung mit Förderangeboten und Schlagzeilen von brennenden Batterien und ähnlichem. Zwischen Fakten und Fehlinformation zu unterscheiden ist dabei oft nicht so einfach. ‍

 

In der kommenden Veranstaltung laden wir daher Experten zu uns ein, die mit uns über Themen wie tatsächliche Wirtschaftlichkeit, Anwenderfreundlichkeit, Ökobilanz und Sicherheit von Elektroautos sprechen. ‍

 

Wie gewohnt haben Sie die Möglichkeit Fragen an die Experten zu stellen und es wird am Ende der Veranstaltung wieder eine Ziehung geben, bei welcher Sie einen Korb mit "Schmankerln" aus den Kärntner KEM-Regionen gewinnen können. ‍

 

Die Veranstaltung ist, wie immer kostenlos und produktneutral.



Informationsfolder Fahrrad-Infrastruktur

Anfang 2021 gab es eine große Nachfrage nach geeigneter Radinfrastruktur, insbesondere nach modernen Abstellanlagen und E-Ladestationen. In der riesigen Auswahl an Modellen und Leitfäden ist es jedoch schwierig, ohne Fachwissen eine geeignete Wahl zu treffen.

 

Aus diesem Anlass entstand dieser Folder als Kooperation zwischen der Tourismusregion Millstätter See - Bad Kleinkirchheim - Nockberge und den Klima- und Energie-Modellregionen KEM Millstätter See, KEM Feldkirchen und Himmelberg, KEM Lieser- und Maltatal und KEM Nockberge und die Um-Welt.

 

Der Folder bietet eine Auswahl geeigneter Abstellanlagen und der wichtigsten Infrastruktur wie z.B. Servicestationen. Wir konnten einen lokalen Anbieter finden, der eine preisgekrönte, geprüfte Abstellanlage zu einem konkurrenzfähigen Preis mit einheitlicher CI produziert. Zusätzlich können wir Radständer aus regionalem Nockholz für spezielle Anforderungen anbieten.

 

Download Informationsfolder:

Download
Informationsfolder Fahrrad-Infrastruktur
Infofolder Farhrrad-Infrastruktur.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.4 MB


Online Info-Veranstaltung Stromspeicher

Kostenlose Online-Informationsveranstaltung der Klima- und Energie-Modellregionen aus Kärnten.

 

Am 15. März um 18:00 Uhr startet, nach der sehr erfolgreichen ersten Veranstaltung, der zweite Teil der Photovoltaik Initiative der Kärntner Klima- und Energie-Modellregionen. Die Online-Veranstaltung widmet sich dem Thema der Speichertechnik. Detailinformationen über diese Veranstaltungsreihe und die Links zur kostenlosen Teilnahme, bzw. zur aufgezeichneten ersten Veranstaltung sind auch auf www.kem-kaernten.at zu finden.

 

Der zweite Informationsabend der Veranstaltungsreihe wird sich den häufigsten Fragen sowie den verschiedenen Mythen rund um die Speichertechnik in Verbindung mit PV-Anlagen widmen und diese versuchen durch Fakten aufzuklären.

 

Neben den Themen Ressourcen und Technik sowie Recycling und Verwertung, liegt der Schwerpunkt auf Anwendung und Wirtschaftlichkeit von Stromspeichern. In einem lockeren Gesprächsformat werden die Fachexperten auf die wichtigsten Fragen eingehen und diese beantworten.

 

Als zusätzliches Schmankerl wird unter den TeilnehmerInnen wieder ein Geschenkskorb voll mit Köstlichkeiten aus den Kärntner Klima- und Energie-Modellregionen verlost.

 

Die KEM-ManagerInnen freuen sich auf ein reges Interesse, sicher und bequem von zuhause aus.



Impulsprogramm Raus aus fossilen Brennstoffen - Förderung Land Kärnten

Impulsprogramm "Raus aus fossilen Brennstoffen" wurde für 2021 verlängert.

 

Gefördert wird die Umstellung von Heizungen mit fossilen Brennstoffen (Öl, Gas, Kohle, Allesbrenner) auf umweltfreundliche Heizungen.

  • Förderhöhe: bis zu € 6.000,-- oder max. 35% der förderfähigen Kosten
  • Bonus € 1.000,-- bei niedrigem Einkommen
  • Vor der Umsetzung ist eine Energieberatung durchzuführen (Ausnahme ges. Gebäudehülle ist bereits umfassend gedämmt)
  • Antragstellung nach der Umsetzung
  • Fachgerechte Entsorgung Altanlage(n)

 

Hinweis: Gemäß Förderrichtlinien des Landes Kärnten ist die neue Heizung als alleiniges Hauptheizsystem zu verwenden. Zusätzliche Heizungen ausgenommen oder Ersatzheizungen (ausgenommen Kachelöfen und Küchenherde die nur mehr zum Kochen und Backen verwende werden) sind zu demontieren und nachweislich fachgerecht zu entsorgen.

 

Detaillierte Förderrichtlinien beachten!



Imagevideo zur PV Online Info-Veranstaltung am 15.02.2021


Photovoltaik Online Info-Veranstaltung

Kostenlose Online-Informationsveranstaltung der Klima- und Energie-Modellregionen aus Kärnten.

 

Am 15. Februar um 18 Uhr startet die erste Online-Veranstaltung der Photovoltaik Initiative der Kärntner Klima- und Energie-Modellregionen. Weitere vertiefende Infoabende rund um Photovoltaik, Speicher und Energiegemeinschaften folgen. Der Link zur kostenlosen Teilnahme an der Veranstaltungsreihe ist auf www.kem-kaernten.at zu finden.

 

Die 17 Klima- und Energie-Modellregionen, kurz KEM, in Kärnten haben sich zusammengeschlossen, um die Informationsoffensive rund um das Thema Photovoltaik auch trotz der Pandemie in den KEM-Gemeinden voranzutreiben. Der erste Informationsabend der Veranstaltungsreihe wird sich den häufigsten Fragen sowie den verschiedenen Mythen rund um Photovoltaik-Anlagen widmen und diese versuchen durch Fakten aufzuklären. 

 

In einem lockeren Gesprächsformat wird der Photovoltaik Spezialist und langjähriger PV-Projektentwickler Alexander Simader und der Experte für Förderungen vom Land Kärnten Martin Granitzer auf die wichtigsten Fragen eingehen und diese beantworten.

 

Als zusätzliches Schmankerl wird unter den TeilnehmerInnen ein Geschenkskorb voll mit Köstlichkeiten aus den Kärntner Klima- und Energie-Modellregionen verlost.

 

Die KEM-ManagerInnen freuen sich auf ein reges Interesse, sicher und bequem von zuhause aus.



OeMAG Tarifförderung PV-Anlagen

OeMAG Tarifförderung 2021 für PV-Anlagen wurde gestartet.

 

Es können Anlagen mit einer Erzeugungskapazität von 5 kWp (Kilowatt Peak) bis maximal 200 kWp gefördert werden.

 

Tarifförderung für Photovoltaikanlagen 2021

Einmalzuschuss: Max. 250 €/kWp, max. 30% der Errichtungskosten

Erhöhter Einspeisetarif: 7,06 Cent/kWh, 13 Jahre

 

Für die Tarifförderung steht ein jährliches Förderbudget in Höhe von € 8 Millionen zur Verfügung.

 

Anbringungsort Gebäude: Es sind ausschließlich an oder auf einem Gebäude angebrachte Photovoltaikanlagen im Rahmen der Tarifförderung förderfähig.

 

Weitere Informationen und Antragstellung unter www.oem-ag.at



Richtlinie Alternativenergieförderung Kärnten 2021/2022

Für Betriebe, Gemeinden und sonstige Einrichtungen wurde die Alternativenergieförderung des Landes Kärnten verlängert.

 

Diese Förderungsrichtlinie gilt für: 

  • alle Betriebe 
  • sonstige unternehmerisch tätige Organisationen (auch Privatzimmervermieter)
  • öffentliche Einrichtungen
  • Landwirte und Private (sofern keine anderen Landesförderungen möglich sind)
  • gemeinnützige Vereine

 

Gefördert werden folgende Maßnahmen: 

  • Thermische Solaranlagen 
  • Holzheizungsanlagen 
  • Fernwärmeanschlüsse 
  • Stromspeicher für Photovoltaikanlagen 
  • Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlagen 
  • Landesbeteiligungen an Bundesförderungen 
  • Fernwärmeerrichtung


AWS Investitionsprämie für Betriebe

Bund setzt Förderschwerpunkt für Investitionstätigkeiten österreichscher Betriebe

 

Nach wie vor sind Anträge zur AWS-Investitionsprämie für alle Branchen, alle Unternehmensgrößen und alle Unternehmen mit Sitz in Österreich möglich.

 

Dabei werden insbesondere Investitionen im Bereich Ökologisierung, Digitalisierung und Gesundheit mit einem Fördersatz von 14% unterstützt.

 

Weitere Infos auf der Webseite des AWS.



Ölkesselfreies Baldramsdorf - Energiesprechtag

Kostenloses Beratungsangebot für GemeindebürgerInnen und Betriebe rund um das Thema Klima und Energie.

 

Bei Fragen zum Projekt Ölkesselfreies Baldramsdorf, Heizsysteme, weitere Förderungen oder für Informationen zur Klima- und Energie-Modellregion stand Ihnen der KEM-Manager gerne zur Verfügung.

 

KEM Manager DI Georg Oberzaucher, Mobil: 0699 18 22 88 00

 

Aufgrund der Covid-Entwicklungen fand der Sprechtag ausschließlich telefonisch statt. 


Klimazeugen Projekt - Exkursion zur Pasterze

Im Rahmen des EU Projektes „Power to Change“ machten unter anderen auch SchülerInnen aus dem BG Spittal eine Exkursion zur Pasterze, dem größten Gletscher Österreichs. Der schwindende Gletscher im Nationalpark Hohe Tauern führte den SchülerInnen die Auswirkungen des Klimawandels deutlich vor Augen.

 

Die Pasterze schmilzt in rasantem Tempo – im Vorjahr um ganze 60 Meter, seit 2005 verlor sie 600 Meter an Länge. Vor Ort waren auch die beiden Wissenschafter Michael Avian von der ZAMG und Christian Bauer von der UNI Graz, die mit einem Laserscanner eine hochauflösende Gesamtaufnahme der Pasterze vornahmen. Michael Avian fand klare Worte für die aktuelle Entwicklung der Pasterze: „Wir sprechen bei der Gletscherzunge der Pasterze nicht mehr von Gletscherschmelze, sondern von Gletscherzerfall.“ Christian Salmhofer vom Klimabündnis Kärnten pflichtet ihm bei: „Bald wird die Gletscherzunge keine Verbindung mehr zum Nährgebiet haben. Dann wird der größte Gletscher Österreichs in zwei Teile zerfallen. In den Schulbüchern wird dann stehen müssen: Der Gepatschferner in Tirol ist der größte Gletscher Österreichs!“

 

Der Anstieg der Temperatur führt auch zum Abtauen des Permafrosts rund um den Gletscher. Das bringt vermehrt Steinschlag mit sich. „Eigentlich wollten wir mit den SchülerInnen den Gamsgrubenweg entlang zum Gletscher wandern. Aber der ist seit August wegen Steinschlag gesperrt“, erklärt Anna Strobach vom Klimabündnis, die die alljährliche Exkursion zur Pasterze als Belohnung für Schulen, die Klimaschutz in ihrem Lehrplan vorbildlich umsetzen, organisiert.

 

„Hier wird einem so richtig bewusst, wie schnell der Klimawandel vor sich geht!“, so die Schülerin Lisa Worsche vom BG Spittal. „Ich habe mir gedacht, dass ich hier den größten Gletscher Österreichs sehe. Es hat mich aber sehr überrascht, hier einen See vorzufinden!“, zeigte Lena Klaura vom Bachmanngymnasium irritiert. [Text und Fotos Klimabündnis Kärnten]


RadlerInnenfrühstück in der Spittaler Innenstadt

Danke fürs Radfahren! Eine Aktion der Radlobby Spittal und der KEM Millstätter See im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche.

 

Am 18. September wurden RadfahrerInnen in der Spittaler Innenstadt mit einem kostenlosen DANKE-Frühstückssackerl überrascht. All jene, die ihre Alltagsfahrten mit dem Fahrrad zurücklegten, konnten sich an den regionalen Schmankerl erfreuen. Bereits um 6 Uhr morgens startete das Team der Radlobby mit KEM Manager Georg Oberzaucher und Umweltstadträtin Ina Rauter vor dem Bahnhof, um später die Aktion auch anderen Plätzen der Stadt fortzusetzen.

 

Weit über 100 Sackerl wurden an diesem Morgen von PendlerInnen, SchülerInnen, Menschen auf dem Weg zur Arbeit oder zu Einkäufen gerne entgegen genommen. Mit der Aktion wollten die Organisatoren den Blick auf klimafreundliche Mobilität lenken und sich insbesondere bei jenen bedanken, die bereits jetzt durch ihren Umstieg aufs Rad einen wertvollen Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise leisten.


KEM Millstätter See - Jetzt auf Facebook

Die KEM Millsttätter See ist ab nun auch auf Facebook vertreten.

 

Wie freuen uns über zahlreiche Besuche, gefällt mir Angaben sowie das Teilen von Beiträgen. 



Download
Einladung Filmvorführung
Einladung Tomorrow.pdf
Adobe Acrobat Dokument 750.1 KB

Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen

Ein Themenabend mit Vorführung des sehenswerten Klimafilms „Tomorrow-Die Welt ist voller Lösungen“. Mit Gutscheinaktion für alle, die mit ÖV oder dem Nockmobil zur Veranstaltung anreisten.

 

Am 18.09.2020 um 19:00 Uhr veranstaltete die KEM-Millstättersee eine Filmvorführung mit Themenabend im Millino Millstatt. Gezeigt wird der preisgekrönte Kinofilm "Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen".

 

Gutscheinaktion:

Alle die mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Nockmobil anreisten, erhielten an dem Abend die Kosten in Form von Nockmobil-Fahrgutscheinen rückerstattet. Die Aktion war bis zu einer Höhe von € 20,-- pro Person begrenzt. 

 

 



KEM Aktion Mobilitätswoche 2020

Klimafreundliche Mobilität - Wir machen mit - 16.09. bis 22.09.2020

 

Wie jedes Jahr findet vom 16. bis 22. September wieder die Europäische Mobilitätswoche statt. Dies ist eine Initiative der europäischen Kommission mit dem Ziel, BürgerInnen für saubere Mobilität zu sensibilisieren, Aufmerksamkeit für Verkehrsprobleme zu schaffen und umweltverträgliche Lösungen zu suchen.

 

Auch seitens der Klima- und Energie-Modellregion Millstätter See werden wieder verschieden Schwerpunkte gesetzt. 

  • In Kooperation mit der Radlobby Spittal wird in der Innenstadt eine Frühstückssackerlaktion für RadfahrerInnen durchgeführt.
  • Im Millino Millstatt wird in Kooperation mit dem Klimabündnis der Film „Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen“ gezeigt. 
  • In allen 5 Gemeinden besteht wieder die Möglichkeit E-Bikes zum Testen auszuleihen.
  • Nockmobil-Zustelldienst - Neuregistrierte Betriebe erhalten Gutscheine


Foto: © Conversio Austria GmbH
Foto: © Conversio Austria GmbH

Neue E-Schnellladestation in Spittal/Drau

Kürzlich wurde in Spittal/Drau eine neue E-Tankstelle in Betrieb genommen.

 

Die Firma Conversio Austria GmbH hat in Spittal an der Drau direkt hinter dem XXX-Lutz eine neue Anlage in Betrieb genommen. Die neue Schnellladestation mit 75 kW Ladeleistung ist für alle öffentlich zugänglich.

 

Genauer Standort: 46°47'07.3"N 13°31'18.8"E

 

Weitere Anlagen befinden sich bereits in Vorbereitung.



Landesförderung - Montage von Außenbeschattungen

Impulsprogramm für nachträgliche Montage von Außenbeschattungen (Rollläden und Raffstores)

 

Im Rahmen einer neuen Förderaktion des Landes Kärnten wird die nachträgliche Montage von außenliegenden Rolläden und Raffstores zur Vermeidung sommerlicher Überhitzung gefördert.

 

Gefördert wird die Maßnahme in:

• Eigenheimen

• Wohnungen im mehrgeschossigen Wohnbau

 

Der Antrag kann gestellt werden durch:

• (Mit)Eigentümer des Gebäudes

• Mieter einer Wohnung

• Bauberechtigter

• Bestellter Verwalter nach § 6 Abs. 2 MRG oder § 14 c Abs. 2 WGG

 

Die Förderung wird in Form eines Einmalzuschusses von 50% der förderbaren Kosten, max. € 1.000 je Wohnung gewährt. Voraussetzung ist, dass die Baubewilligung des betroffenen Gebäudes vor mindestens 20 Jahren erfolgt ist.

 

Das Budgetvolumen beträgt € 1.000.000 (rd. 1.000 WE) und ist vorerst bis 31.12.2020 befristet.



Symoblfoto von Pixabay
Symoblfoto von Pixabay

Reparaturbonus Kärnten

Land Kärnten setzt Schwerpunkt zur Reparatur von Elektrogeräten.

 

Das Ausmaß der Förderung beläuft sich je Haushalt und Jahr auf max. 50% der Brutto-Reparaturkosten, gedeckelt mit einem maximalen Betrag je Haushalt von € 100,--. Je Haushalt kann je Kalenderjahr ein Förderantrag gestellt werden.

 

Ziel dieser Aktion ist es 

Abfälle zu vermeiden, 

die Umwelt zu schonen, 

die regionale Wertschöpfung zu steigern, 

die Nutzungsdauer von Gütern zu verlängern 

und die Nachhaltigkeit zu unterstützen.

 

Beachten Sie, dass die Rechnung nicht älter als 30 Tage sein darf. Es werden nur Reparaturen durch registrierte Gewerbebetriebe (www.reparaturfuehrer.at) mit Sitz in Kärnten gefördert.

 

Service- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturdienstleistungen im Rahmen von Garantie- oder Gewährleistungsansprüchen sowie Kühl- und Gefriergeräte sind von der Förderung ausgenommen.



Foto: © Barbara Krobath - Klimafonds
Foto: © Barbara Krobath - Klimafonds

Nockmobil Lieferservice - Gutscheinaktion für teilnehmende Betriebe

Das Nockmobil hat sein Leistungsangebot um einen flexiblen Lieferservice für regionale Produkte erweitert. Seit April 2020 können Betriebe das Nockmobil für die Zustellung ihrer Produkte buchen. Dafür ist lediglich eine GRATIS Registrierung über die Nockmobilzentrale office@nockmobil.at notwendig, die jederzeit und ohne Angaben von Gründen aufgehoben werden kann. KundInnen können die Bestellungen direkt bei den teilnehmenden Betrieben bekannt geben und mit beigelegter Rechnung bezahlen. Betriebe haben so die Möglichkeit dieses Angebot bei ihren KundInnen zu bewerben und ihre Produkte so bis vor die Haustüre liefern zu lassen.

 

Als Unterstützung für den Lieferstart verteilen die Klima- und Energie-Modellregionen „Millstätter See“ und „Nockberge und die Um-Welt“ Gratis-Gutscheine für Nockmobil-Lieferfahrten in den beteiligten KEM Gemeinden. Die ersten Betriebe, die sich bis September 2020 registrieren lassen bekommen die Gratis-Gutscheine per Post zugesendet. Somit können die ersten Bestellungen der KundInnen kostenlos zugestellt werden. Achtung: Begrenzte Anzahl von Gutscheinen, also schnell anmelden!



Download
Einladung Energiesprechtag
Einladung Sprechtag Ölkesselfreies Spitt
Adobe Acrobat Dokument 616.4 KB

Ölkesselfreies Spittal - Energiesprechtag

Kostenloses Beratungsangebot für GemeindebürgerInnen und Betriebe rund um das Thema Klima und Energie.

 

Am Donnerstag den 23.07.2020 fand von 15:00 bis 17:00 Uhr im Rathaus Spittal im Sitzungszimmer im 3. Stock ein Energiesprechtag statt. 

 

Bei Fragen zum Projekt Ölkesselfreies Spittal, Heizsysteme, weitere Förderungen oder für Informationen zur Klima- und Energie-Modellregion stand Ihnen der KEM-Manager gerne zur Verfügung.

 

KEM Manager DI Georg Oberzaucher, Mobil: 0699 18 22 88 00



Download
Einladung Energiesprechtag
Einladung Energiesprechtag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 622.0 KB

Ölkesselfreies Baldramsdorf - Energiesprechtag

Kostenloses Beratungsangebot für GemeindebürgerInnen und Betriebe rund um das Thema Klima und Energie.

 

Am Dienstag den 14.07.2020 fand von 15:00 bis 18:00 Uhr im Gemeindeamt Baldramsdorf ein Energiesprechtag statt. Es waren in diesem Zeitraum auch telefonische Beratungen möglich.

 

Bei Fragen zum Projekt Ölkesselfreies Baldramsdorf, Heizsysteme, weitere Förderungen oder für Informationen zur Klima- und Energie-Modellregion stand Ihnen der KEM-Manager gerne zur Verfügung.

 

KEM Manager DI Georg Oberzaucher, Mobil: 0699 18 22 88 00



Foto: © Conversioaustria
Foto: © Conversioaustria

PV-Anlage Kulturhaus Seeboden am M.S.

Die Marktgemeinde Seeboden am Millstätter See errichtete Photovoltaikanlage auf gemeindeeigenen Gebäuden.

 

In der Marktgemeinde Seeboden am Millstätter See wurde kürzlich eine Photovoltaik-Anlage am Kulturhaus mit ca. 200 kWp errichtet. Bei diesem Modell wird seitens der Marktgemeinde die Dachfläche zur Verfügung gestellt und die Anlage durch einen externen Projektpartner errichtet und betrieben. Die 606 Module können pro Jahr ca. 220.000 kWh Strom produzieren, was in etwa dem Strombedarf von 50 Haushalten entspricht. Die Gemeindevertreter zeigen sich erfreut über die errichtete Anlage. Bürgermeister Wolfgang Klinar: „In Kooperation mit einem regionalen Betrieb können wir Energie aus einer umweltfreundlichen alternativen Energiequelle gewinnen. Neben dem ökologischen Beitrag profitiert die Gemeinde auch von einem günstigeren Strombezug.“ Für Umweltreferentin Lorène Stranner ist dieses Projekt ein wichtiges Signal. „Als Mitgliedsgemeinde der KEM Millstätter See ist es uns ein Anliegen, den Ausbau von Sonnenstrom zu forcieren. Neben der Unterstützung von Privaten im Rahmen der Photovoltaik-Initiative wird jetzt auf einer sonst brach liegenden Dachfläche der Gemeinde ökologisch Strom produziert,“ führt die Umweltreferentin aus.

 

Umgesetzt wurden die Anlagen von der Firma Conversio GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Möllbrücke hat sich in den letzten Jahren zu einem Spezialisten auf dem Gebiet nachhaltiger Energieproduktion entwickelt und agiert mittlerweile weltweit. Das Angebotsspektrum reicht von Kleinanlagen für Private bis hin zu Großanlagen für Betriebe und Gemeinden.



Download
Einladung Telefonsprechtag
2020-05-13 KEM Millstätter See - Einladu
Adobe Acrobat Dokument 910.5 KB

Ölkesselfreies Seeboden am Millstätter See - Telefonsprechtag

Kostenloses Beratungsangebot für GemeindebürgerInnen und Betriebe rund um das Thema Klima und Energie.

 

Am Donnerstag den 04.06.2020 fand von 16:00 bis 19:00 Uhr ein Telefon-Energiesprechtag statt.

 

Bei Fragen zum Projekt Ölkesselfreies Seeboden am Millstätter See, Heizsysteme, weitere Förderungen oder für Informationen zur Klima- und Energie-Modellregion stand Ihnen der KEM-Manager gerne zur Verfügung.

 

KEM Manager DI Georg Oberzaucher, Mobil: 0699 18 22 88 00



Bundesförderung - Raus aus dem Öl - Richtlinien 2020

Neuauflage der Raus aus dem Öl Förderung des Bundes 

 

Die im Vorjahr stark nachgefragte Förderungsaktion „raus aus Öl“ wird auch 2020 fortgesetzt und im Rahmen der bundesweiten Sanierungsoffensive neu aufgelegt. Die Förderungsaktion soll Betrieben und Privaten den Umstieg von fossil betriebener Raumheizung auf ein nachhaltiges Heizungssystem erleichtern.

 

Durch die Aktion „Raus aus fossilen Brennstoffen“ des Landes und dem „Raus aus dem Öl-Bonus“ des Bundes können aktuell sehr hohe Förderungsquoten erreicht werden. Unter bestimmten Voraussetzungen können hier Förderungen bis zu einer Höhe von € 11.000,-- für die Heizungsumstellung erreicht werden. Beachten Sie auch eine mögliche Kombination mit den Gemeindeförderungen (Ölkesselfreie Gemeinden) wodurch sich der Förderbeitrag auf bis zu € 12.500 erhöhen kann.

 

Die Förderungsaktion „raus aus Öl“ ist Teil der kommenden Sanierungsoffensive für Betriebe und Private, für die insgesamt rund 142,7 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Davon sind 100 Millionen Euro für den Kesseltausch und die Förderungsaktion „raus aus Öl“ reserviert. Es können auch Leistungen, die ab dem 1.1.2020 erbracht wurden, zur Förderung eingereicht werden.



Bundesförderung - Sanierungsscheck für Private - Richtlinien 2020

Neuauflage der Sanierungsförderung des Bundes 

 

Aufgrund des großen Erfolges im Vorjahr wird die Förderungsaktion Sanierungsscheck für Private vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) weitergeführt. Damit werden thermische Gebäudesanierungen unterstützt und ein weiterer wesentlicher Schritt zur Klimaneutralität 2040 Österreichs gesetzt.

 

Gefördert werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind. Förderungsfähig sind umfassende Sanierungen nach klimaaktiv-Standard bzw. gutem Standard sowie Teilsanierungen, die zu einer Reduktion des Heizwärmebedarfs um mind. 40% führen.

 

Beispiele für förderungsfähige Sanierungsmaßnahmen:

  • Dämmung der Außenwände
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches
  • Dämmung der untersten Geschoßdecke bzw. des Kellerbodens Sanierung
  • Austausch der Fenster und Außentüren

 

Zusätzlich werden auch Kosten für Planung (z.B. Energieausweis), Bauaufsicht und Baustellengemeinkosten als förderungsfähige Kosten anteilig anerkannt.



Lieferservice für regionale Produkte

Mit einem neuen Kooperationsprojekt des UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge und den Klima- und Energie-Modellregionen „Millstätter See“ und „Nockberge und die Um-Welt“ erweitert das Nockmobil sein Leistungsangebot um einen Lieferservice. Gerade in dieser schwierigen Zeit ist es wichtig regionale Betriebe zu unterstützen und damit einen Beitrag zur Steigerung der lokalen Wertschöpfung zu leisten.

 

„Regionale Wertschöpfung ist ein wesentlicher Aufgabenbereich der Klima- und Energie-Modellregionen. Mit diesem Angebot können auch kleine regionale Betriebe auf einfache Weise einen Zustelldienst anbieten und es wird dadurch die Zugänglichkeit für regionale Produkte vereinfacht,“ sind die beiden KEM Manager Georg Oberzaucher und Julia Tschabuschnig überzeugt.



Fotos: © Hermann Florian
Fotos: © Hermann Florian

E-Bus Testbetrieb in Spittal/Millstätter See und im Lieser- und Maltatal

Im Zeitraum zwischen 4. und 24. April 2020 wird ein rein elektrisch betriebener Linienbus in den Klima- und Energiemodellregionen Millstätter See sowie Lieser- und Maltatal zu Testzwecken zum Einsatz kommen.

 

Die Firma Solaris, Europas Marktführer auf diesem Gebiet, stellt das Fahrzeug mit 70 Sitz- und Stehplätzen und allen nötigen Komponenten dem Betreiber des Buslinienverkehrs, Kärnten Bus / Bacher Reisen zur Verfügung. „Das Fahrzeug wird auf seine Alltagstauglichkeit im Regionalverkehr getestet. Dazu gehört das Prozedere des Aufladens, der Umgang mit der Ladeinfrastruktur, die etwas andere Fahrweise für den Lenker, sowie auch das Verhalten auf steileren Straßen inklusive der realistischen Reichweite zwischen den Ladevorgängen“ meint Martin Bacher, als regionaler Betreiber.

 

Die Erkenntnisse sollen darüber Auskunft geben, in welchen Bereichen der Einsatz von batteriebetriebenen Bussen in unserer Region sinnvoll ist und als Entscheidungsgrundlage dienen, ob bei zukünftigen Ausschreibungsverfahren des öffentlichen Verkehrs bereits E-Busse berücksichtigt werden sollen. Damit will man auch den EU-Vorgaben hinsichtlich klimaneutraler Mobilität einen großen Schritt näherkommen.

 

Für die NutzerInnen wird sich die leise Fahrt sehr angenehm bemerkbar machen. „Elektro- sowie Wasserstoffantriebe sind emissionsfrei und können einen Beitrag dazu leisten, Mobilitätsangebote CO2-neutral zu gestalten. E-Carsharingangebote sind ergänzende Mobilitätsleistungen, bei der moderne Antriebstechnologien bereits zum Einsatz kommen. Wichtig ist es aber gleichzeitig, den Ausbau der dazu nötigen Infrastruktur auf Basis erneuerbarer Energie zu forcieren. Auch hier haben wir in der Region optimale Voraussetzungen“, sind sich die beiden KEM Manager Hermann Florian und Georg Oberzaucher einig.



Download
Einladung Telefonsprechtag
2020-03-25 KEM Millstätter See - Einladu
Adobe Acrobat Dokument 896.2 KB

Ölkesselfreies Millstatt - Telefonsprechtag

Kostenloses Beratungsangebot für GemeindebürgerInnen und Betriebe rund um das Thema Klima und Energie.

 

Am Donnerstag den 16.04.2020 fand von 9:00 bis 12:00 Uhr ein Telefon-Energiesprechtag statt.

 

Bei Fragen zum Projekt Ölkesselfreies Millstatt am See, Heizsysteme, weitere Förderungen oder für Informationen zur Klima- und Energie-Modellregion stand Ihnen der KEM-Manager gerne zur Verfügung.

 

KEM Manager DI Georg Oberzaucher, Mobil: 0699 18 22 88 00