Aktuelles


KEM Energiesprechtag in Lendorf

Kostenloses Beratungsangebot für GemeindebürgerInnen und Betriebe rund um das Thema Klima und Energie.

 

Am Freitag den 03.05.2019 findet von 9:00 bis 12:00 Uhr im Gemeindeamt in Lendorf ein Energiesprechtag statt. Es gibt Auskünfte zu Energieprojekten, Förderungen oder Informationen zur Klima- und Energie-Modellregion.

 

KEM Manager DI Georg Oberzaucher, Mobil: 0699 18 22 88 00



Fotos: © Eggspress - Christian Egger

Spittaler Eisblockwette - Einhüllung

Der Frühling zieht ins Land, das Eis schmilzt, aber nicht im Stadtpark von Spittal an der Drau. Dort wurden am 22. März 2019 zwei Tonnen Eis vom Weissensee mit einem gut gedämmten Häuschen verhüllt. Das vom Eismeister Norbert Jank frischgeschnittene Eis wird dort die nächsten 100 Tage von einer 30 cm Dämmung geschützt sein.

 

Bei der Eröffnungsveranstaltung im Stadtpark waren unter vielen anderen die „PowerChecker“-Klassen (Schulprojekte zum Thema Klima und Energie) – der NMS Spittal, der Volksschule Ost und der HLW Spittal und SchülerInnen der Volksschule West sowie auch Landesrätin Sara Schaar, Bürgermeister Gerhard Pirih, Stadträtin Ina Rauter, KEM-Manager Georg Oberzaucher, Christian Salmhofer vom Klimabündnis Kärnten, Andreas Otmischi vom PowerChecker Projekt und Eismeister Norbert Jank vom Weissensee mit dabei.



"Das System Milch"

26. März 2019 um 19:00 Uhr

Gasthof Perauer Lieserhofen

9851 Lieserhofen, Seeblickstraße 37 

Das System Milch - Filmabend

Am 26.03.2019 fand im Gasthof Perauer in Lieserhofen ein Filmabend mit anschließender Diskussion und Biokostproben statt. 

 

Für den Film „Das System Milch“ schaut Regisseur Andreas Pichler in die europäischen Kuhställe und Molkereien. Denn Milch ist heute ein gefragter Rohstoff, mit dem knallhart gehandelt wird. Der Film klärt auf, welche weitreichenden Folgen das große Geschäft mit der Milch auf die Tiere, die Umwelt und auf uns Menschen hat. Nicht zuletzt wird die Frage aufgeworfen, welche Alternativen es zur hochtechnisierten Milchindustrie gibt. Milch ist nicht gleich Milch.

 

„Die Qualität der Bio-Milch basiert nicht zuletzt auf der artgerechten Tierhaltung und Fütterung, die sich am Wohl der Kühe orientiert“, so Hans Kreschischnig (BIO AUSTRIA Obmann Kärnten).

 

Im Anschluss an den Film luden Martin Ertl (Biobauer aus Spittal) mit Christian Salmhofer (Klimabündnis) zu Publikumsdiskussion und Bio-Kostproben.

 

Veranstalter: Bio Austria Kärnten, Kaslabn, Kärntner Milch, Katholisches Bildungswerk, Klimabündnis, Referat für Schöpfungsverantwortung, Land Kärnten, e5 energieeffiziente Gemeinde Landesprogramm, Marktgemeinde Seeboden, Klima & Energie-Modellregion Millstätter See, etc.



Spittaler Eisblockwette

Am 22.03.2019 wurden im Stadtpark Spittal zwei Tonnen Eis aus dem Weissensee mit einer 30 cm starken Passivhausdämmung ummantelt.

 

Bis zur Enthüllung kann geschätzt werden wieviel Eis nach ca. 100 Tagen noch übrig sein wird. Antwort auf diese Frage gibt es am 03. Juli 2019. Dann werden die Dämmplatten um den Eisblock wieder entfernt.

 

Die Eisblockwette symbolisiert die Verzögerung der Eisschmelze durch Dämmung selbst bei sommerlichen Temperaturen! Ein Passivhaus ist so gut gedämmt, dass die Heizkosten gegen Null tendieren. Mit konsequenter Wärmedämmung können wir das Weltklima, unsere Ressourcen und natürlich unsere Brieftasche gleichermaßen schonen. Zusätzlich werden über Jahre Arbeitsplätze in der Region geschaffen. Richtige Dämmung ist eine der effizientesten und billigsten Maßnahmen zur Einsparung von Energie und somit von Treibhausgasen wie CO2.



KEM Millstätter See auf der Messe Spittal

Die KEM Millstätter See war vom 15.03.2019 bis 17.03.2019 auf der Messe Spittal vertreten.

 

Für Interessierte gab es die Möglichkeit sich über Klima- und Energieprojekte, verfügbare Energieförderungen oder allgemein über die Aktivitäten der KEM zu informieren.

 

Am Gemeinschaftsstand mit dem Leader-Projekt „NoWaste“ (Bildung einer thematischen Touristenroute - verbesserte Biodiversität für abfallfreie wirtschaftliche Verwertung traditioneller Kulturpflanzen) standen KEM Manager Georg Oberzaucher und NoWaste Projektleiter Klaus Hanke mit Auskünften zur Verfügung.

 

Neben etablierten ökologischen Dämmstoffen aus Hanf wurden auch Produktneuheiten wie z.B. ein Ziegel aus Hanffasern vorgestellt.



Foto: © e5 Kärnten
Foto: © e5 Kärnten

e5 Erfa-Treffen in Seeboden

Zu ersten Mal fand am 07.März das Erfahrungsaustauschtreffen der energieeffizientesten Gemeinden Kärntens in der Marktgemeinde Seeboden am Millstätter See statt.

 

Über 40 TeilnehmerInnen nahmen an dieser Veranstaltung teil, welche ganz im Zeichen der energieeffizienten Raumplanung gestanden ist.

 

Getreu dem Motto das Rad nicht neu zu erfinden, wurden dabei umgesetzte Beispiele aus mehreren Gemeinden vorgestellt.

 

Bgm. Klinar von der MG Seeboden am MS stellte den Masterplan für die innerörtliche Entwicklung dar, während die Umweltreferentin aus Seeboden, GV Lorène Stranner den BesucherInnen einen allgemeinen Überblick über die Energieaktivitäten der Gemeinde vermittelte.

 

GV Ina Rauter aus Spittal a. der Drau konnte in Ihrem Vortrag über die e5 Aktivitäten der Stadtgemeinde zeigen, wie vielfältig das Tätigkeitsfeld einer energieeffizienten Gemeinde sein kann, begonnen beim neu erstellten Verkehrskonzept über Nahversorgerförderungen bis hin zu Kooperationen mit der FH Spittal.

 

Die umfangreichen Projektaktivitäten der Klima- und Energiemodellregion Millstätter See wurden durch den zuständigen KEM Manager DI Oberzaucher vorgestellt. 



Faktencheck Energiewende 2018/2019

Der „Faktencheck Energiewende 2018/2019“ widmet sich in bewährter Weise einigen der wichtigsten Klima- und Energiethemen und bereitet Argumente und Informationen auf.

 

Ein besonderer Schwerpunkt gilt diesmal dem Wärmesektor, und hierbei vor allem dem Bereich Raumwärme/Warmwasser. Die Prozesswärme in der Industrie ist ebenso ein unbestritten wichtiger Bereich, aber im Hinblick auf die öffentliche Diskussion nicht primärer Fokus des Faktenchecks.

 

Mehr als die Hälfte des österreichischen Endenergieverbrauchs wird durch den Wärmebedarf verursacht. Anders als in der Stromerzeugung überwiegt im Wärmebereich die Nutzung fossiler Energie mit einem Anteil von rund 60 %. Daher wird zukunftsfähiges Handeln insbesondere in diesem Bereich wichtig sein, um die Ziele im Sinne des Pariser Klimaabkommens und der österreichischen Klima- und Energiestrategie zu erreichen.



Foto: © Barbara Krobath
Foto: © Barbara Krobath

Sie haben noch ein Heizsystem auf Basis fossiler Brennstoffe? - Jetzt umstellen!

Durch die Aktion „Raus aus fossilen Brennstoffen“ des Landes und dem „Raus aus dem Öl-Bonus“ des Bundes können aktuell sehr hohe Förderungsquoten erreicht werden. Unter bestimmten Voraussetzungen können hier Förderungen bis zu einer Höhe von € 11.000,-- für die Heizungsumstellung erreicht werden.

 

Kostenloser Vor-Ort-EnergieCheck

Um sich einen ersten Überblick über Sanierungsmöglichkeiten zum eigenen Wohnhaus zu machen kann der Vor-Ort-EnergieCheck in Anspruch genommen werden. Im Rahmen eines Besichtigungstermins werden grundsätzliche Sanierungsmöglichkeiten besprochen. Der Vor-Ort-Energiecheck für Private wird zur Gänze vom Land Kärnten gefördert und ist daher kostenlos. Dieser bildet auch die Grundlage für etwaige Förderungsansuchen im Rahmen der Wohnbauförderung.



Richtlinie Alternativenergieförderung Kärnten 2019/2020

Auch für Betriebe und sonstige Einrichtungen gibt es für das Jahr 2019 geänderte Richtlinien im Rahmen der Alternativenergieförderung vom Land Kärnten.

 

Diese Förderungsrichtlinie gilt für: 

  • alle Betriebe 
  • sonstige unternehmerisch tätige Organisationen (auch Privatzimmervermieter)
  • öffentliche Einrichtungen
  • Landwirte und Private (sofern keine anderen Landesförderungen möglich sind)
  • gemeinnützige Vereine

 

Gefördert werden folgende Maßnahmen: 

  • Thermische Solaranlagen 
  • Holzheizungsanlagen 
  • Fernwärmeanschlüsse 
  • Stromspeicher für Photovoltaikanlagen 
  • Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlagen 
  • Landesbeteiligungen an Bundesförderungen 
  • Fernwärmeerrichtung


Wohnbauförderung Kärnten - Neue Richtlinien 2019

Mit 01.01.2019 wurden die Richtlinien der Kärntner Wohnbauförderung angepasst und damit einhergehend ergeben sich in einigen Bereichen neue Voraussetzungen bzw. Rahmenbedingungen für FörderwerberInnen.

 

Die Schwerpunkte bleiben weitestgehend unverändert und liegen unter anderem in der Errichtung bzw. dem Erwerb von Wohnraum, der Sanierung von bestehenden Gebäuden einschließlich der Umstellung von Heizungsanlagen und auch die barrierefreie und altersgerechte Adaptierung von Objekten wird entsprechend unterstützt. Änderungen ergeben sich vorwiegend im Bereich der Förderungsbeiträge.

 

Auszug Änderungen in der Sanierungsförderung:

 

1.Eigenheime

• Für Eigenheime gibt es ab jetzt einen erhöhten Fördersatz beim Einbau von energieeffizienten ökologischen Haustechnikanlagen (35% statt bisher 30%) bzw. eine einheitliche pauschale Obergrenze von € 3.000.

• Weiters werden auch wieder Wärmepumpenheizungen als Einzelmaßnahmen gefördert

• Die bisherige Förderung für Heizungsoptimierungen entfällt

 

2.Aktion „Raus aus fossilen Brennstoffen“

• Für den Austausch einer bestehenden Heizungsanlage auf Basis Fossiler Brennstoffe gibt es zusätzlich einen Bonus von € 3.000

Im mehrgeschossigen Wohnbau: Erhöhung der Förderung von 35% auf 50% der förderbaren Sanierungskosten

 

3.Forcierung der Solarenergie

• NEU: Förderung des erstmaligen Einbaus eines Solarstromspeichers, Zuschuss von max. EUR 2.000

• Erhöhung der Förderung für Solaranlagen, Zuschuss von max. EUR 3.150 auf max. EUR 3.750

• Erhöhung der Förderung einer Photovoltaikanlage, Zuschuss von max. EUR 1.400 auf max. EUR 2.400

 

4.Förderung der umfassenden energetischen Sanierung

• Entschärfung der strengen Mindestvoraussetzungen: Förderung auch bei fossilen Heizsystemen möglich, wenn:

Kessel nicht älter als 15 Jahre (Nachweis Typenschild)

Bei Elektroheizungen: Co2-Wert laut Energieausweis ≤ 30 kg/m²

 

5. Fernwärme

Bei Fernwärmeanschlüssen werden jetzt auch Anschlüsse von einzelnen Wohnungen an bestehende Fernwärmeübergabestationen gefördert. 



Foto: © KEM Millstätter See
Foto: © KEM Millstätter See
Foto: © KEM Millstätter See
Foto: © KEM Millstätter See

Workshop Nachhaltige Ernährung HLW Spittal

In Kooperation mit dem PowerChecker Projekt von Andreas Otmischi und dem Klimabündnis Kärnten wurde an der HLW Spittal ein Workshop zum Thema "Nachhaltige Ernährung" durchgeführt.

 

Was hat unsere Ernährung mit dem Klima zu tun? Sind wir in der Region bereits von Veränderungen betroffen? Wie groß ist unser ökologischer Fußabdruck? Kann man auf Verpackungen erkennen woher die Lebensmittel kommen? Worauf sollte ich beim Kauf achten? Diese und viele weitere Fragen konnten im Rahmen des Workshops von Karl Kofler gemeinsam mit den SchülerInnen behandelt werden.



KEM Energiesprechtag in Seeboden

Kostenloses Beratungsangebot für GemeindebürgerInnen und Betriebe rund um das Thema Klima und Energie.

 

Am Freitag den 30.11.2018 fand von 9:00 bis 12:00 Uhr im Rathaus in Seeboden ein Energiesprechtag statt. Es gab Auskünfte zu Energieprojekten, Förderungen oder Informationen zur Klima- und Energie-Modellregion.

 

KEM Manager DI Georg Oberzaucher, Mobil: 0699 18 22 88 00



KEM Energiesprechtag in Spittal

Kostenloses Beratungsangebot für GemeindebürgerInnen und Betriebe rund um das Thema Klima und Energie.

 

Am Donnerstag den 22.11.2018 fand von 9:00 bis 12:00 Uhr im Rathaus in Spittal ein Energiesprechtag statt. Es gab Auskünfte zu Energieprojekten, Förderungen oder Informationen zur Klima- und Energie-Modellregion.

 

KEM Manager DI Georg Oberzaucher, Mobil: 0699 18 22 88 00



Foto: Andreas Otmischi
Foto: Andreas Otmischi

Mobilitätsworkshop NMS Spittal

In Kooperation mit dem PowerChecker Projekt von Andreas Otmischi und dem Klimabündnis Kärnten wurde an der NMS Spittal ein Mobilitätsworkshop durchgeführt.

 

Nach einer interessanten Einführung über die unterschiedlichen Formen der Mobilität und deren Auswirkungen auf unsere Umwelt, konnten die SchülerInnen der Klasse 4f vor Ort auch gleich unterschiedliche Fahrzeuge auf die Probe stellen. So konnten bei einer Probe(mit)fahrt mit einem E-Auto oder auch gleich bei der Fahrt mit einem E-Bike oder Segway selbst Erfahrungen gesammelt werden.



Foto: © KEM Karnische Energie
Foto: © KEM Karnische Energie

E-Carsharing Regionstreffen

E-Carsharing Regionstreffen Kärnten Osttirol

 

Vernetzungstreffen von E-Carsharing Betreibern aus Kärnten und Osttirol und jenen Regionen in denen eine Umsetzung geplant ist.

 

Bei dem spannenden Erfahrungsaustausch in Kötschach-Mauthen  wurde umfassend über wichtige Erfolgsfaktoren von E-Carsharing Projekten diskutiert.



WAVE Trophy Austria 2018

WAVE Trophy: Weltweit größte Elektromobilitäts-Rallye machte Halt in Seeboden am Millstätter See

 

Die bereits das 8. Jahr stattfindende WAVE TROPHY, die weltweit größte Elektromobilitäts-Rallye, führte heuer vom 21. bis 29. September quer durch ganz Österreich. Initiator der WAVE ist Louis Palmer, der bereits vor 10 Jahren mit seinem Solartaxi als erster Mensch mit Solarenergie die Welt umrundete.

 

Die WAVE ist eine E-Tour für alle, die mit ihren E-Fahrzeugen ein beeindruckendes Abenteuer erleben wollen. Zugelassen dabei sind E-Autos genauso wie E-Motorräder und E-Bikes.

 

Rund 70 Teams und zahlreiche Interessierte aus der Region versammelten sich am Hauptplatz in Seeboden am Millstätter See und nutzten die Gelegenheit Erfahrungen auszutauschen bzw. sich einen Überblick über die Angebote der Elektromobilität zu machen. Mit dabei waren auch Schulklassen aus dem PowerChecker Projekt (NMS II Spittal und SchülerInnen der HLW Spittal) welche die Fahrzeuge hinsichtlich unterschiedlicher Kriterien bewertet haben. Diese Ergebnisse fließen in die Gesamtbewertung der Tour ein. Auch die örtlichen Betriebe Bikeshop Seeboden sowie Elektromoped.at haben ihr Angebot ausgestellt. Die neu errichtete E-Ladestation der Fa. Astra III wurde von Franz Aschbacher vorgestellt und von TeilnehmerInnen erfolgreich getestet.

 

Die Teilnehmer waren bunt gemischt, Privatteams genauso wie Teams namhafter Unternehmen, E-Autos genauso wie E-Motorräder. Trotz der immensen Vielfalt an Teilnehmern und Fahrzeugen konnte das gemeinsames Ziel erreicht werden: Zeigen, dass E-Mobilität eine saubere und alltagstaugliche Art der Mobilität ist und viel Spaß macht.



Foto: © KEM Millstätter See
Foto: © KEM Millstätter See
Foto: © KEM Millstätter See
Foto: © KEM Millstätter See

Radfest Spittal/Drau der Radlobby Spittal

Die kürzlich neu gegründete Radlobby Spittal lud zu einem Radfest im Stadtpark Spittal.

 

Nach einer Begrüßung durch die VertreterInnen der Radlobby und der Stadtpolitik gab es eine gemeinsame Befahrung des neu markierten Innenstadtradweges.

 

Zu den Zielen der Radlobby zählen u.a.:

  • Erhöhung des Radverkehrsanteiles und damit Förderung eines nachhaltigen, umweltorientierten Verkehrssystems
  • Mehr Sicherheit im Straßenverkehr
  • Eine konsequente Berücksichtigung des Radverkehrs bei Straßenbau, Verkehrsorganisation und Gesetzgebung
  • Die Schaffung zusammenhängender attraktiver Radverkehrsverbindungen Errichtung von sicheren und komfortablen Fahrradabstellanlagen


Aschbacher (Astra) Oberzaucher, Klinar, Koch, Stranner, Guggenberger (AAE) Fotos: MG Seeboden a. M.S.
Aschbacher (Astra) Oberzaucher, Klinar, Koch, Stranner, Guggenberger (AAE) Fotos: MG Seeboden a. M.S.

Exklusive E-Ladestation in Seeboden eröffnet

Die neue Exklusiv E-Ladestation in Seeboden wurde nun offiziell eröffnet.

 

In Seeboden am Millstätter See wurde eine Exklusiv E-Ladestation geschaffen, die in punkto Einfachheit, Betriebskomfort, Design und modernster Technik einiges zu bieten hat.

 

Mit der ersten Schnellladestation der Region steht allen FahrerInnen von Elektrofahrzeugen ein umfassendes öffentliches Ladeangebot zur Verfügung. Mit insgesamt 4 Ladesäulen für PKW`s mit allen gängigen Steckertypen und 8 Komfortstellplätzen für Fahrräder wird ein sichtbares Zeichen zur Förderung der Elektromobilität gesetzt.

 

Die Anlage ist direkt an der Promenade zwischen Zentrum und See eingebettet. Die Zufahrt kann sowohl über die Seeallee sowie über die Seestraße erfolgen. Der Ladestandort verfügt über einen Blick auf den Millstätter See und stellt einen der attraktivsten Ladestandorte in Österreich dar. Die kurze Distanz zum Zentrum und zum See laden auch zum Verweilen in der Region ein.

 

Errichtet wurde die Anlage von Franz Aschbacher (Fa. ASTRA) und in Kooperation mit der Gemeinde und Region innerhalb von nur 6 Monaten umgesetzt.

 

 



Foto: © KEM Millstätter See
Foto: © KEM Millstätter See

E-Carsharing "LadeChecker"

E-Carsharing Fachtreffen zum Thema LadeChecker (Kümmerer)

 

Vernetzungstreffen von E-Carsharing Betreibern aus Kärnten und Osttirol und jenen Regionen in denen eine Umsetzung geplant ist.

 

Bei dem spannenden Erfahrungsaustausch in  Eisentratten  wurde umfassend über wichtige Kriterien bei der Betreuung von Carsharing Standorten diskutiert.



Foto: Christian Egger
Foto: Christian Egger

E-Bike Ladestation in Spittal eröffnet

Eine neue Ladestation mit vier Ladeplätzen für E-Bikes wurde im Stadtpark Spittal in Betrieb genommen.

 

Das Angebot kann von Einheimischen und Touristen kostenlos genutzt werden. Das Netzgerät der Fahrräder kann innerhalb der Ladebox trocken verstaut und mit dem eigenen Schloss versperrt werden. Der zentrale Ort eignet sich hervorragend um während des Ladevorganges das Angebot der umliegenden Betriebe zu nutzen.

 

Foto: Bürgermeister Gerhard Pirih, Referentin für Umwelt und Energie Ina Rauter und der KEM Manager DI Georg Oberzaucher.



Energieförderung der Stadtgemeinde Spittal/Drau

Die Stadtgemeinde Spittal an der Drau ist bestrebt, die Lebensqualität in der Gemeinde laufend in Bezug auf umwelt- und energierelevante Sachverhalte zu evaluieren und zu verbessern. Deshalb fördert die Stadt auch im Jahr 2018 Alternativenergie- sowie Umwelt- und Energieeffiziente Projekte.

 

Gefördert werden rückwirkend mit 01. Jänner 2018 folgende Fördergegenstände: 

Thermische Solaranlage (max. € 400,00)

Photovoltaikanlagen und Photovoltaikspeicheranlagen (max. € 400,00)

Zentrale Heizungsanlagen für biogene Brennstoffe und Wärmepumpen (max. € 400,00)

Umstellung von Elektro-Heizungen mit Nachtspeicheröfen auf technologisch moderne Infrarotheizungspaneele (max. € 200,00)

Anschaffung von Infrarotheizpaneelen (max. € 100,00)

Umrüstung von Ölkesselheizung auf andere alternative energieeffiziente Heizsysteme (max. € 400,00)

Thermische Gebäudesanierung – Vollwärmeschutz der Fassade, Wärmedämmung der obersten Geschossdecke, Wärmedämmung der Kellerdecke, Austausch der Fenster (max. € 400,00) 

 

Es gelten die allgemeinen Bestimmungen der Richtlinie für Umwelt- und Energieeffizienzförderung der Stadtgemeinde Spittal an der Drau. Ansprechpartner im Rathaus ist Herr Stefan Dalmatiner unter Tel.: 04762/5650-154 oder per Mail: stefan.dalmatiner@spittal-drau.at



KEM Investitionsförderungen

Für Betriebe und Gemeinden in aktiven Klima- und Energie-Modellregionen gibt es aktuell wieder spezielle Förderungsmöglichkeiten für Umwelt-Maßnahmen.

 

Beispiele für förderungsfähige Investitionsmaßnahmen: 

  • Photovoltaikanlagen 
  • Thermische Solaranlagen 
  • E-Ladestationen 
  • Holzheizungen 
  • Pilotprojekte für Wärme- und Kältespeicher 
  • Mustersanierungen
  • etc. 

 

Detaillierte Informationen zu den Förderungen sind in den Richtlinien unter www.umweltfoerderung.at zu finden.



HLW-Spittal Innovationspräsentation Steora Stitzbank

Im Rahmen des PowerChecker Projektes wurde an der HLW-Spittal die Steora-Solarbank präsentiert.

 

Die SchülerInnen stellten die Funktionsweise und Bedienung vor und erläuterten die Vorteile und technischen Daten. Neben der Lademöglichkeit für Mobiltelefone verfügt die Solarbank über ein frei zugängliches W-Lan-Netz. Die Energie wird dabei über PV-Paneele erzeugt und in einer integrierten Batterie gespeichert. 

 

Direktor Dr. Adolf Lackner, Mag. Manuel Wuggenig, Mag.a Bernadette Huber (Ökolog Beauftragte), Andreas Otmischi (Initiator PowerChecker Projekt) sowie der KEM Manager DI Georg Oberzaucher verwiesen auf die Wichtigkeit von bewusstseinsbildenden Maßnahmen insbesondere unter Einbindung der jüngeren Generationen.



Sanierungsscheck 2018 - Förderung neu

Kürzlich sind die neuen Förderrichtlinien für den Sanierungsscheck 2018 erschienen. In diesem Rahmen werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind, gefördert.

 

Beispiele für förderungsfähige Sanierungsmaßnahmen: 

  • Dämmung der Außenwände 
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches 
  • Dämmung der untersten Geschoßdecke bzw. des Kellerbodens 
  • Sanierung bzw. Austausch der Fenster und Außentüren 
  • Umstellung eines fossilen Heizungssystems (Öl, Gas, Kohle, Koks und Allesbrenner) auf Holzzentralheizung, Wärmepumpe, Nah-/Fernwärme, thermische Solaranlage

Die Umsetzung einer Einzelbaumaßnahme (Fenstertausch, Dämmung oberste/unterste Geschoßdecke) ist NUR in Kombination mit dem Ersatz eines fossilen Heizungssystems möglich.

Bei gut gedämmten Gebäuden gibt es für die Umstellung des Heizsystems den „Raus aus Öl Bonus“ in einem Ausmaß von € 5.000,--.



Download
Einladung Seeboden mit Anmeldung Vor-Ort-Beratung
KEM - Photovoltaik Initiative 2018 - Ein
Adobe Acrobat Dokument 666.3 KB
Download
Einladung Spittal mit Anmeldung Vor-Ort-Beratung
KEM - Photovoltaik Initiative 2018 - Ein
Adobe Acrobat Dokument 672.1 KB
Download
Einladung Lendorf mit Anmeldung Vor-Ort-Beratung
KEM - Photovoltaik Initiative 2018 - Ein
Adobe Acrobat Dokument 652.4 KB

Photovoltaik-Initiative 2018

Bei Informationsabenden in den Mitgliedsgemeinden informierte die KEM Millstätter See über PV-Anlagen.

 

Nach einem Überblick über die Aufgaben einer KEM durch KEM Manager Georg Oberzaucher und einem kurzen Impulsvortrag zum Thema Klimawandel von Mag. Christian Finger (Klimabündnis) präsentierte das Projektteam von DI Freithofnig und Elektromeister Knees wie man als Privater bei der Anschaffung einer PV-Anlage alles aus einer Hand bekommen kann, von der Beratung und Planung bis zur Lieferung, inklusive eventueller Fördereinreichungen und -abrechnungen. Die Montage übernehmen regionale Firmen vor Ort. Regionale Banken informierten über Finanzierungsmöglichkeiten. Viele Interessierte informierten sich bei den Veranstaltungen in Seeboden, Spittal und Lendorf.

 

Verlosung Fronius Ohm-Pilot

Unter allen BesucherInnen wurde ein Fronius Ohm-Pilot zur Eigenverbrauchsoptimierung im Wert von ca. € 800,-- verlost. 

 

Wir gratulieren der Gewinnerin Frau Waldner recht herzlich zum Gewinn.

 

 

 

Unverbindlicher Vor-Ort-Beratungstermin

 

Interessierte haben nach wie vor die Möglichkeit sich zu einem unverbindlichen Vor-Ort-Beratungstermin anzumelden. In diesem Rahmen wird vom Projektteam ein Gesamtangebot für die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf ihrem Objekt erarbeitet. Anmeldeformular siehe Pdf-Dokumente links.



PowerChecker - Auszeichnung Energy Globe Award

Das Projekt PowerChecker unter Initiator Andreas Otmischi (CNC-Akakemie) wurde im Rahmen des Energie-Globe-Award 2018 in der Kategorie Jugend als Siegerprojekt ausgezeichnet.

 

Landesrätin Mag.a Sara Schaar überreichte die Urkunde im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung im Spiegelsaal der Landesregierung. 

 

Zahlreiche Projektbeteiligte und Interessierte gratulierten zu dem Vorzeigeprojekt.

Mit dabei aus der Region waren u.a. die Lehrerinnen und SchülerInnen der PowerChecker Klasse der NMS II Spittal, Direktor Dr. Adolf Lackner und Mag. Manuel Wuggenig der HLW-Spittal und auch KEM Manager DI Georg Oberzaucher.

 

 



MTG - E-Motion - Radparade Lieserschlucht

Im Mai 2018 fand erstmals die E-Motion das E-Bike Event am Millstätter See statt. 

 

Neben einer Fachausstellung, geführten Touren, Fahrtechnikkursen, etc. gab es ein umfassendes Rahmenprogramm rund um das Thema E-Bike.

 

Ein Programmpunkt war die Radparade vom Stadtpark Spittal durch die Lieserschlucht über Seeboden nach Millstatt an der zahlreiche Radbegeisterte teilgenommen haben.

 

In der Region Millstätter See gibt es ein umfassendes Angebot für verschiedenste Ansprüche:

  • 700 km genehmigte MTB-Strecken
  • 50 km Single Trail Strecken
  • 7 E-Bike Verleihstationen rund um den Millstätter See mit über 80 E-Bikes zum Verleih
  • 1 Radfähre die müde gewordene Radfahrer mit über den See nimmt
  • 1 Seilbahnshuttle die Gäste bis zum Gipfel des Berges hoch bringt


Energiesprechtage E-Control

Wie sehr der Strom unser Leben beeinflusst merken wir meist nur, wenn die Versorgung einmal kurzfristig wegfällt. Nicht nur Unterhaltungsangebote, sondern auch die Grundversorgung wie Kühlung und in vielen Haushalten die primäre Wärmeversorgung funktionieren ohne Strom nicht mehr. Aber woher kommt der Strom überhaupt? Wie hoch ist der Ökostromanateil? Ist der Stromverbrauch in meinem Haushalt generell zu hoch? Welche Optimierungsmöglichkeiten gibt es?

 

Diese und viele weitere Fragen wurden im Rahmen der Energiesprechtage in den KEM Gemeinden von ExpertInnen der E-Control beantwortet. Die E-Control ist die gesetzlich festgelegte Regulierungsbehörde für den österreichischen Energiemarkt. Zu den Aufgaben der E-Control zählt u.a. die zentrale Informationsstelle für Strom- und Gasverbraucher.



Vortrag - Wald im Klimawandel

Unser Wald: Bedroht durch den Klimawandel – Welche Chancen bieten sich dennoch?

 

Eine hochkarätige Informationsveranstaltung mit dem Leiter des Institutes für Waldwachstum und Waldbau am Bundesforschungszentrum für Wald, Dr. Silvio Schüler veranschaulicht nicht nur die Schattenseiten des nicht aufzuhaltenden Klimawandels, sondern zeigt auch positive Auswirkungen, auf die wir uns jedoch auch vorbereiten sollten.

 

Herr Schüler hat in den vergangenen elf Jahren am BFW bereits 20 Projekte geleitet, meist mit starkem Praxisbezug, wie etwa die Etablierung der Onlineplattform www.herkunftsberatung.at, die Eichenherkunftsversuche und Forschung zu trockenresistenten Herkünften. Vor diesem Hintergrund arbeitet er an den Waldbaukonzepten für die Zukunft. Die zentralen Themen sind Klimawandel, Produktivität und Bioökonomie.

 

Organisiert wurde diese interessante Veranstaltung in Kooperation von den beiden Klima- und Energie-Modellregionen Lieser- Maltatal und Millstätter See. Weiters wurde eine Akku-Profisäge von Stihl im Wert von ca. € 750,-- unter den BesucherInnen verlost.